ThermaRest NeoAir – Getestet

Veröffentlicht: von | Kategorie(n): Ausrüstung | Schreibe den ersten Kommentar! »

Die Tage ist mal wieder ein neuer Ausrüstungsgegenstand ins Hause von leichtsinnig.net geflattert. Wir waren noch auf der Suche nach einer 3-Jahrezeiten Isomatte, die mehr Komfort bietet als unsere altbewährte ThermaRest RidgeRest. Bevor die überarbeitete „NeoAir“- Serie, bestehend aus der Neo Air Xlite und Neo Air Xtherm entgültig erhältlich ist, hatten wir noch die Gelegenheit ein Schnäppchen mit der ThermaRest NeoAir zu schlagen :-). Wir wollten auch noch wissen was die Matte hergibt. Den in Sachen Gewicht, Komfort und Packmaß hat diese ja neue Maßstäbe unter den aufblasbaren Isomatten gesetzt.

Da schlummert einer :-)

Da schlummert einer :-)

Hersteller:
ThermaRest
Modelname:
Neoair
Lieferumfang:
Isomatte, Aufbewahrungsbeutel, Reparaturset
Material:
Nylon
Isolation:
2,5 (R-Wert)
Packmaß (in cm):
20 x 11 cm
Gewicht:
390 gr.
Link zum Hersteller:
www.cascadedesigns.com

Bewertung

Verarbeitung:
3 von 5 Federn
Komfort:
5 von 5 Federn
Preis:
4 von 5 Federn
Bedienung:
4 von 5 Federn
Durchschnittsbewertung:
4 von 5 Federn

Ausgepackt – der erste Eindruck

Ein Leichtgewicht

Ein Leichtgewicht

Wir haben uns für die Version in regular entschieden. Diese passt genau zu unsere Körpergröße von 185 cm. Die Matte ist, wie zu erwarten sehr dünn und man fragt sich, wie das halten soll? Beim Abrollen der Matte ist sofort das laute Rascheln des Materials zu hören. Knapp drei Minuten später liegt die Matte mit einem kleinen Schwindelgefühl im Kopf vor uns :-). Da passt doch eine Menge Luft rein, die beim ersten Probeliegen spürbar ist und Lust auf bequeme Übernachtung unterm Sternhimmel macht. Das Einpacken geht uns leicht von der Hand. Ventil öffnen, Luft rausdrücken und  zusammen rollen.

Tested on Tour

Der erste Test mit der Matte findet auf der Schwäbischen Alb statt, die vor unserer Haustür liegt und zu einer gepflegten Outdoorübernachtung einläd. Als Unterlage zum Schutz vor spitzen Gegenständen haben wir das Tyvek eingepackt. Das Problem des hin- und herrutschens ist bei der Matte nicht relevant. Eine Beschichtung auf der Oberfläche verhindert das Rutschen der Matte auf dem Untergrund und der Schläfer bleibt ebenso an Ort und Stelle. In Sachen Komfort gibt es absolut nichts zu meckern. Es schläft sich sehr angenehm und bei einer Außentemperatur von 5C° isoliert die Matte zuverlässig. Die Geräuschentwicklung durch das bereits angesprochene Rascheln empfinden wir als weniger störend und die Nachbarschläferin auf der herkömmlichen Matte hat sich auch nicht beschwert.
Am ersten morgen wache ich jedoch auf und merke, dass die Matte ordentlich Luft gelassen hat. Till seine liegt noch da wie am Vorabend. Das fängt ja gut an :-)! Das Problem ist bei der Matte nicht unbekannt und ich muss die Matte reklamieren.
Alles kein Problem: 2 Wochen später habe ich den Austausch vom Hersteller vor mir liegen. Kaum ist die Matte aufgeblasen, entdecke ich das nächste Problem. An einer der oberen Lamellen löst sich schon die Verklebung und es beult sich ein unerwünschtes Kopfkissen heraus :-).  Ganz nach dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“ reklamiere ich diese erneut, weil ich die Matte einfach genial finde. Keine 2 Wochen später kommt das nächste Exemplar und siehe da das Durchhaltevermögen soll belohnt werden.

Nach ein paar Nächten auf unseren Matten sind wir zuversichtlich, dass wir noch viel Spaß daran haben werden.

Fazit

Auch wenn es anfänglich etwas Startschwierigkeiten bei meiner Matte in Sachen Qualität gegeben hat, sind wir beigeistert vom Komfort, Packmaß und dem geringen Gewicht. Wir dürfen gespannt sein auf die neue „NeoAir“- Serie, die jetzt schon so langsam in Deutschland erhältlich sind.

Veröffentlicht: von | Kategorie(n): Ausrüstung | Schreibe den ersten Kommentar! » Schlagworte: , , , ,
Auch eine Meinung? Sag sie uns!